Sonatina brachte viele Instrumente zum Klingen

Solistenwettbewerb

Elf Teilnehmer in drei Kategorien nahmen am regionalen Sonatina-Wettbewerb teil. | Foto: Lothar Klinges

Junge Musiktalente aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben am Sonntagnachmittag auf Einladung des ostbelgischen Musikverbandes an einem Solistenwettbewerb „Sonatina“ im Pfarrheim Weywertz teilgenommen.

Unter den elf Teilnehmern werden sechs Jungmusiker am nationalen Solistenwettbewerb in Kortrijk teilnehmen, den Födekam in Zusammenarbeit mit dem wallonischen Musikverband USM und dem flämischen Verband Vlamo austrägt.

Die Musikschüler erzielten als Solisten vor den Juroren Pascal Devroye, Vincent Dujardin und Luc Marly beste Noten. Unter ihnen auch Anne-Sandrine Wattler aus Elsenborn. Die 14-jährige Schülerin des dritten Mittelschuljahres am Bischöflichen St. Marieninstitut Büllingen, die das achte Jahr der Musikakademie Malmedy besucht und seit vier Jahren im Elsenborner Tambourkorps spielt, hatte über ihre Vettern und Kusinen sowie von einem Mitglied des Tambourkorps von dem Solistenwettstreit gehört.

Sie liebt vor allem die Querflöte, da diese ein Instrument ist, das man sowohl allein als auch in Verbindung mit anderen Instrumenten in einem Verein spielen kann. Neben dem Musikunterricht an der Akademie Malmedy und der Querflöte in Weismes, übt sie zudem wöchentlich mehrere Stunden. „Der Solistenwettbewerb war für mich sehr interessant, auch um neue Erfahrungen sammeln zu können.“

Mit viel Engagement und Durchhaltewillen hatten sich die elf Teilnehmer/innen im Vorfeld des Solistenwettbewerbs vorbereitet.

Ganz abgesehen von der erreichten Punktzahl oder der Position in der Rangliste wird sich die ganze Vorbereitungszeit für alle Teilnehmenden bereits als gewinnbringend erwiesen haben, meinte Marc Lemmens, der durch das Programm führte. „Ich bin begeistert von der sehr schönen Musik, die auf sehr hohem Niveau präsentiert wurde. Ich habe wirklich echte Finalisten zu Gehör bekommen, ganz tolle Musiker“, freute sich Marc Lemmens.

Födekam-Präsident Horst Bielen gratulierte allen Solistinnen und Solisten, die sich für die Teilnahme entschieden hatten und allen, die diese jungen Menschen dabei unterstützt hatten. Am Sonntag wurden die Teilnehmer(innen) von Damien Girs am Klavier begleitet.

Neben den sechs qualifizierten ostbelgischen Solisten/innen – Anne Sandrine Wattler, Yannick Bach, Simon Treinen, Matthias Saam, Michelle Thomé und Ramona Meessen, werden seitens der U.S.M. und der VLAMO die bei den überregionalen Wettbewerben in der Wallonie und Flandern qualifizierten Musiker/innen am 19. Mai in Kortrijk am nationalen Solistenwettbewerb teil.

Der Gedanke, einen Solistenwettbewerb auf nationaler Ebene durchzuführen, kam bei den Mitgliedern von Födekam 2010 auf, erzählte Marc Lemmens, der zusammen mit Arnold François und Werner Bauters von der Födekam-Musikkommission, den ersten Solistenwettbewerb organisiert hatte.

Im Juni 2010 fand ein erstes Treffen der drei Verbände Vlamo (Flandern), der Union des sociétés musicales (USM) und Födekam in Kelmis statt. In der Folge trafen sich die Vertreter der drei Dachverbände mehrmals, um ein gemeinsames Reglement für ganz Belgien zu erarbeiten.

Es wurde dafür plädiert, sich in einer ersten Etappe auf drei Kategorien (Mittelstufe, Oberstufe und Höchststufe) für Solisten zu konzentrieren. „Mit diesem Wettstreit aus allen Instrumentenfamilien möchten wir individuelle Musiker fördern, um die Qualität zu steigern, was letztlich wiederum unseren Musikvereinen zu Gute kommt.“

Besonders in Flandern wird eine qualitative Jugendförderung betrieben, gehört Flandern doch zur Weltelite, weiß der gebürtige Kelmiser. „Der Aufwand bei der Förderung eines Musikers ist vergleichbar mit dem eines Sportlers, nur hat der Sport eine stärkere Lobby“, gibt sich Marc Lemmens kritisch.

Nachdem das gemeinsame Regelwerk erstellt worden war, kam es 2011 zu einem „Testlauf“, bevor Födekam in 2012 erstmals den nationalen Wettbewerb für Solisten austrug. Bei der Auswahl der Schwierigkeitsgrade der Werke richtet man sich am Katalog der flämischen Organisation aus.

Jeder Teilnehmer darf sich in voller Freiheit für ein oder mehrere Werke entscheiden.

Am Sonntag erzielten die elf jungen Musiker des ostbelgischen Solistenwettbewerbs nun folgende Resultate:

Kategorie Sonatine (Mittelstufe): Anne Sandrine Wattler, Elsenborn – Querflöte: 90,66 %; Yannick Bach, Schönberg – Sax Alto: 89,33 %; Damien Nebie, Membach – Trompete: 85,66 %

Kategorie Sonate (Oberstufe): Florence Simons, Neidingen – Querflöte: 87,33 %; Noah Reusch, Recht – Sax Alto: 85,33 %; Yannik Theissen, Alster – Trompete: 80 %; Simon Treinen, Eimerscheid – Trompete: 91 %; Matthias Saam, Born – Perkussion: 94 %

Kategorie Concerto (Höchststufe): Michelle Thomé, Mirfeld – Querflöte: 88 %; Therese Letocart, Raeren – Querflöte: 85,33 %; Ramona Meessen, Hergenrath – Sax Alto: 96,33 %

Kommentare sind geschlossen.